Titel: Stockholm
Quelle: Jan Židlický via Pexels | Pexels Photo License

Bereits im ersten Teil der Kreuzfahrt-Stories haben wir über die MSC Fantasia berichtet. Den Beitrag mit Schwerpunkt auf dem Schiff und dessen Beschreibung gibt es hier nachzulesen. Nun folgen Details zur Kreuzfahrt-Route durch die Ostsee mit Halt in Kopenhagen, Tallinn, Helsinki und Stockholm sowie Tipps und hilfreiche Infos zu den Städten. Dabei haben wir alle Ausflüge auf eigene Faust gemacht – das ging nämlich problemlos.

play-rounded-fill

Ostsee-Stop 1: Kopenhagen, Dänemark

Der erste Halt der Ostsee-Route war Kopenhagen – und zwar 10h lang. Man hatte also sehr gut Zeit, die Stadt zu erkunden, braucht diese aber auch, besonders wenn man einen Ausflug auf eigene Faust macht. Die Kreuzfahrtschiffe, neben der MSC Fantasia auch eine AIDA und eine Holland America Line, liegen weiter außerhalb vom Stadtzentrum, im Cruise Pier Kobenhavn. Deswegen haben wir uns an einer nur 5 Minuten zu Fuß entfernten Station ein E-Bike gemietet und sind damit erstmal zu „Little Mermaid“, dem Touri-Spot in Kopenhagen schlechthin, gedüst. Bei Top-Wetter war das Fahrradfahren super. Ansonsten kann man auch über MSC einen Shuttle buchen, den wir Preis-Leistungs-mäßig aber teuer fanden für 17 Euro Pro Person. Von der kleinen Meerjungfrau sind wir ins Zentrum gelaufen und haben dabei Schloss Amallienborg gesehen sowie einen Abstecher zur der Marmorkirken gemacht. Mehr Hintergrundinfos zu in Kopenhagen gibt es in diesem Beitrag.

Danach ging es durch die Stadt in die Freistadt Christiana – das flippige und bunte Hippie-Alternativ-Viertel in Kopenhagen. Hier lohnt es sich einmal durch zu schlendern, allerdings muss man sich auf den Geruch von Gras und Co. einstellen. Nach kurzer Mittagspause machten wir uns auf den Weg zu Christansborg, einem weiteren Schloss mit Kirche, vorbei an dem imposanten ehemaligen Börsengebäude. Danach ging es spontan in Europas längste Fußgängerzone, vorbei am Rundenturm und der Universität. Im Anschluss haben wir uns Schloss Rosenborg von außen angesehen, welches in einem wunderschönen Park gelegen ist. Der Eintrittspreis lag hier bei 30 Euro pro Person. Zurück zum Schiff ging es dann vom Stadtzentrum aus mit der autonomen Metro ohne Fahrer bis Nordhavn und sind dann zum Schiff eine halbe Stunde gelaufen. Alternativ kann man auch wieder Fahrräder oder E-Roller mieten.

Zweiter Halt an der Ostsee: Tallinn, Estland

In Tallinn, dem zweiten Halt auf unserer Ostsee-Kreuzfahrt, hatten wir 8h Aufenthalt. Pünktlich um 12 haben wir das Schiff verlassen und sind zu Linnahall gelaufen, dem historischen Olympia-Bau für die Sommerspiele 1980 – ein verlassener, etwas gruseliger Ort. Danach ging es in die Altstadt, zuerst auf die Stadtmauer hinauf zu Patkuli, einer Aussichtsplattform. Hier hatte man einen tollen Blick auf die MSC Fantasia und Tallinn. In Estlands Hauptstadt erwartet einen ein verschlafener Ort mit hübschen Häusern und Altstadt-Charme Dank Kopfsteinpflaster und der Stadtmauer.

Titel: Tallinn
Quelle: Aleksandra Zadiraka via Pexels | Pexels Photo License

Besichtigt haben wir die Alexander-Newski-Kathetradele und haben danach unseren Rundgang durch das Stadtzentrum fortgesetzt zu Kiek in de Kök, dem ehemaligen Kanonenturm in Tallinn, und dann weiter zum Katharinengang und der Katariina Käik (Kirche). Man muss beachten, dass es in Tallinn auf und ab geht, man also gut zu Fuß sein sollte bei einem Ausflug ins Altstadtzentrum. Nach einem Espresso-Stop sind wir ca. 25 Minuten zur Food-Halle am Hauptbahnhof, deren Besuch sich wirklich lohnt. Hier kann man einen kleinen Snack oder auch mehr einnehmen. Das frische Obst und Gemüse verlockt zum Einkaufen. Allerdings darf man keine Lebensmittel an Bord mitnehmen. Danach ging es zu Fuß wieder zur MSC. Weitere Infos zu Tallinn gibt es hier im Beitrag.

Universitätsstadt Helsinki, Finnland

In Helsinki lag die MSC Fantasia auch etwas außerhalb im Länsisatam-Terminal. Zu Fuß gestartet, haben wir dann kurzzeitig auf einen E-Roller gewechselt, vorbei am Ponke’s Park bis zum Kaivopuisto-Park, einer schönen Grünanlage. Unser erstes Ziel war Vanha Kauppahalli, einem kleinen, aber sehr vielfältigen Food-Court, der an einem weiteren Terminal für Fähren liegt. Leider waren wir um 10 Uhr morgens dort und hatten noch keinen Hunger. Durch den kleinen Hafenmarkt sind wir dann auf den Hügel zur Uspenski-Kathedrale, die nur 5 Minuten entfernt ist. Im Anschluss ging es zurück ins Zentrum zum Dom von Helsinki. Weitere Infos zur Stadt und diesem Ostsee-Kreuzfahrt-Stop findet ihr hier. Nach kurzer Mittagspause im Esplanadi, einem länglichen Park, haben wir uns aufgemacht zur Universität und Universitäts-Bibliothek. Danach ging es in die Innenstadt vorbei an einem Shoppingcenter und zahlreichen Läden zur Kapelle des Schweigens. Dort drin hieß es dann: „Ruhe“. Im Anschluss liefen wir zur Kirche „Temppeliaukio-Kirke“, welche in einen Fels gebaut ist. Allerdings haben wir nur kurz „reingeschaut“, da man hier 5 Euro Eintritt zahlen musste. Da die Zeit schon vorangeschritten war, haben wir uns auf den 45-minüten Rückweg (zu Fuß) gemacht. In Helsinki lag unser Schiff von 7 Uhr morgens bis 16 Uhr.

Titel: Helsinki
Quelle: Gizem Ş. via Pexels | Pexels Photo License

Highlight der Ostsee-Kreuzfahrt: Stockholm, Schweden

Unser Highlight auf dieser Ostsee-Kreuzfahrt war Schwedens Hauptstadt Stockholm, welche 14 Inseln umfasst. In der Metropol-Stadt legte die MSC Fantasia im Viking-Terminal an, von dem man zu Fuß aus im Nu beim ersten Hotspot, dem Schloss von Stockholm, ist. Unterwegs sieht man z.B. das Nationalmuseum. Was wir leider verpasst haben, ist um 12 Uhr die Wachablösung. Nach Stop am Schloss, dem Regierungssitz des Königshauses, sind wir weiter durch die schöne Stadt, vorbei an und der Oper zum Einkaufszentrum Galerian. Bei IKEA City, welcher in der Mall ist, haben wir uns einen Kaffee und Zimtschnecken gegönnt. Nach kurzem Shopping-Trip sind wir weiter gelaufen Richtung der Saluhall im Stadtteil Östermalm– einem weiteren Food-Court, allerdings sehr schick und mit Food aus dem höher-preisigen Gourmet-Segment. Ein Besuch alleine zum sich Umschauen lohnt sich jedoch auf jeden Fall.

Danach schlenderten wir durch die Gamla Stan, eine Straße mit zahlreichen schönen Restaurants. Stockholm war zu dieser  Zeit im Zentrum sehr belebt, eine klassische Großstadt mit tollem Flair. Unser nächstes Ziel war Kungsträdgården, einer schönen Parkanlage mit Teichbecken und einem großen Platz. Der Park liegt hinter der Oper und war früher einmal Schlossgarten von des Renaissanceschlosses Makalös. Hier kann man sehr gut verweilen bei schönem Wetter. Zur Frühlingszeit sind die Kirschblütenbäume ein tolles Foto-Motiv. Für uns ging es dann zurück ins Zentrum zu einem ‚echten‘, schwedischen H&M – der nicht anders ist wie in Deutschland. Durch eine kleine Fußgängerzone liefen wir zum Schluss noch zum Staatshaus gelaufen und von dort weiter über die Brücke Centralbron vorbei an Riddarholmskyrkan in das hippe Viertel Södermalm. Dort schlenderten wir mit einer weiteren Zimtschnecke durch die kleine Fußgängerzone und machten uns dann auch wieder auf den ca. 20 minütigen Rückweg zur MSC Fantasia.

Abschließend nun ein Fazit zur Ostsee-Kreuzfahrtroute mit der MSC Fantasia: Eine tolle 4-Länder-Route mit Stockholm als Highlight, auf jeden Fall empfehlenswert. Zudem sind die zwei Seetage optimal zur Entspannung und Schiffserkundung. Zielgruppe dieser Route sind jegliche Altersgruppen, da jeder hier auf seine Kosten kommt und sowohl auf eigene Faust wie auch mit MSC-Ausflügen die Städte erkunden kann.

Weitere Beiträge

TREKKING
nachhaltig reisen bild

Nachhaltig reisen: Die besten Tipps und Tricks

Die Welt erkunden – ohne sie zu gefährden! Auch wenn es nichts schöneres …

ABENTEUER

Deutsche Märchenstraße: Auf den Spuren der Brüder Grimm

Eine Reise in die Welt der Sagen & Märchen Schneewittchen, Dornröschen, Frau Holle: …

ABENTEUER

Seychellen: Ein tropisches Inselparadies im Indischen Ozean

Die perfekte Kombination aus Entspannung und Abenteuer Ihr plant einen gemeinsamen Urlaub mit …

TREKKING

Reisen im Jahr 2024: Das ändert sich

Das erwartet Weltenbummler 2024 Das neue Jahr hält für Reisende nicht nur neue …