Titel: MSC Fantasia
Quelle: violetta via Pixabay | Pixabay License

Volle Kraft voraus in die Ostsee hieß es Anfang Juni für uns. Wir sind mit der MSC Fantasia, einem älteren Schiff von MSC Cruises, von Kiel aus in eine Ostsee-Kreuzfahrt gestartet – zum ersten Mal Ostsee, 4 Länder und 4 Städte, zwei Seetage. Deswegen im Folgenden ein kleiner Reisebericht, bei dem es vor allem um das Schiff, die MSC Fantasia, geht.

play-rounded-fill

Einschiffung: Buongiorno, MSC Fantasia

An unserem Einschiffungstag in Kiel sind wir ganz entspannt eingecheckt worden, ohne lange Wartezeit und Aufwand. Check-In-Zeitraum war von 11 bis 12 Uhr mit Eigenanreise. Koffer abgegeben, Ausweise gescannt und dann haben wir schon die Bordkarte erhalten. Auch der Security-Check lief problemlos mit wenig Wartezeit. Los ging es auf unser schwimmendes Zuhause für die nächsten 8 Tage, die MSC Fantasia. An Bord wurden wir allerdings gleich angesprochen wegen einem Upgrade zu unserem Getränkepaket.

Getränkepaket, Essen und Service

Wir hatten das Easy-Package mit Wasser, Softdrinks, ausgewählten Cocktails und sonstigem Alkohol sowie diversen Kaffeespezialitäten bereits im Voraus über das Bordportal gebucht. Die Nachfrage wegen eines Upgrades war etwas aufdringlich, aber in Ordnung. Unser Getränkepaket hat sich für einen Preis von 39 Euro täglich, außer für den Abreisetag, gelohnt. An Bord zahlt man nämlich für jedes Getränk zum Preis auch eine Servicegebühr von 15 Prozent, die bei einem Getränkepaket nicht berechnet wird. Hier muss man selbst entscheiden, was man persönlich konsumiert und wie man seinen Urlaub sowie die Zeit an Bord gestaltet. Da unsere Kabine noch nicht fertig war, haben wir erstmal das Oberdeck erkundet und Mittag gegessen. Das Essen im Buffet wie auch im Restaurant war immer sehr lecker. Nie versalzen, es gab reichlich Auswahl in den  und man konnte fast 24h lang etwas zu Essen bekommen. Das A-la-Carte-Essen abends im Restaurant war immer eine gute Portion und hat super geschmeckt. Man hat ein drei Gänge-Menü, bei dem man eine Auswahl  von vier Gerichten pro Gang hat. Jeden Tag gibt es aber auch  ein Alternativ-Menü mit klassischen Gerichten.

Der Service im Restaurant wie auch an den Bars war sehr gut, die Ober und Barkeeper immer fleißig und bemüht. Manchmal musste man an den Bars länger warten, also etwas mehr Personal wäre da wünschenswert gewesen, aber für uns vollkommen in Ordnung. Unser Restaurant-Ober war immer freundlich und hat sich auch gerne mal mit uns unterhalten. Wir saßen zu sechst am Tisch im Restaurant zur ersten Tischzeit, was von unserem Maître zugeteilt wurde, da wir die Kabinenkategorie Bella gebucht hatten. In der Fantastica-Kategorie hat man mehr Leistungen inklusive, wie z.B. die Wahl der Tischzeit. Die höchste Kategorie ist die MSC Aurea Erlebniswelt, welche z.B. einen kostenlosen Zugang zum Spa-Bereich sowie exklusive Goodies beinhaltet.

Überraschung: Kabinen-Upgrade auf der MSC Fantasia

Bereits vor der Kreuzfahrt schon eine Überraschung: Auf der Buchungsbestätigung stand „Balkon-Kabine“, obwohl wir eine Innenkabine gebucht hatten. Und tatsächlich haben wir ein kostenloses Upgrade auf eine hübsche Balkon-Kabine bekommen – die Freude war groß. Allerdings finden wir, dass eine Innenkabine reicht, das ist jedoch eine individuelle Entscheidung. Wer den ganzen Tag an Land unterwegs ist und sich sonst an Bord aufhält, braucht keine Balkonkabine. Wer jedoch gerne etwas mehr Privatsphäre genießt, Tageslicht auf Kabine möchte oder Ähnliches, der sollte sich eine Balkon-Kabine buchen. Diese sind auch geräumiger als Innenkabinen.

Das Bordleben

An Bord der MSC Fantasia kann man fast rund um die Uhr etwas erleben. Unterhaltung bieten klassische Animateure, die zum Tanzen auf dem Pooldeck auffordern. Das Fitnessstudio lädt ein, ein paar Kalorien zu verbrennen. Allerdings ist dieses am Seetag sehr voll, was jedoch auf jeder Kreuzfahrt der Fall ist. Das Aurea Spa bzw. eine Bezahlleistung haben wir nicht getestet, da die Preise gehobener sind als im Vergleich zu Preisen zuhause – jedoch hatten wir auch keine Zeit dafür. Das Sonnendeck haben wir am Seetag auch genutzt sowie nach einem 14km-Rundgang durch Helsinki Entspannungszeit in einem der Whirlpools. Die Pools an sich waren uns zu kalt, aber diese sind auch zum Schwimmen da.

Sehr gut fanden wir die Abendunterhaltung im Theater: Beeindruckende Themen-Shows mit Tanz, Akrobatik und Gesang. Kleines Manko: Das Theater an sich hatte etwas altmodische 70er-Jahre-Vibes, aber auch das ist kein gravierendes Problem. Durch die Shopping-Mall mit u.a. Schmuck-, Parfum-, Kleidungs-, Süßwaren- und Andenken-Stores sind wir kurz geschlendert, haben aber nichts eingekauft. Auch hier zahlt man 15 Prozent Servicegebühr. Apropos Geld: Zu Beginn der Reise muss einer aus der Kabine entweder Bargeld als Guthaben, eine Kredit- oder Debitkarte ‚auf der Bordkarte‘ hinterlegen. Wir hatten die Bargeld-Option gewählt und uns den Überschuss am Ende der Reise wieder auszahlen lassen. Das hat ebenfalls problemlos funktioniert.

Titel: Kreuzfahrt
Quelle: neufal54 via Pixabay | Pixabay License

Ausschiffung: Tschüss, Fantasia

Die Ausschiffung lief noch entspannter als die Einschiffung. Nach einem entspannten Frühstück im Buffet-Restaurant sind wir mit unseren Koffern um 10 Uhr vormittags ausgecheckt – ohne Wartezeiten und Co, dafür mit etwas Wehmut, das Schiff verlassen zu müssen. Da wir mit dem Auto abgeholt worden sind, haben wir die Koffer selbst mit von Bord genommen. Wer z.B. mit dem Reisebus nachhause fährt, der muss seine Koffer am Abend zuvor vor die Kabinentür stellen.

Ein paar Daten zum Schiff

Die MSC Fantasia ist ein Schiff der Fantasia-Klasse und, wie man vermuten kann, das Erste dieser, das im Dezember 2008 mit seinem Dienst begonnen hat. In dieser Schiffsklasse sind auch die ‚Schwestern‘ MSC Splendida, Divina und Preziosa zu verorten. MSC Cruises ist das Unternehmen, die Rederei, welche hinter den Schiffen steht. An Bord können bis zu 3.274 Gäste. Eine Besatzung von 1.370 Crew-Mitgliedern kümmert sich um das Wohl der Passagiere. Es lassen sich 1.636, einschließlich 43 behinderten- und mobilitätsgerechte Kabinen. In seiner Höchstgeschwindigkeit fährt die MSC Fantasia ca. 22,8 Knoten. Die Länge des Schiffes liegt bei 333,3m, die Breite bei 37,9m sowie die Höhe bei 67,8m.

Fazit zur MSC Fantasia: Eine Kreuzfahrt mit diesem Schiff kann man auf jeden Fall empfehlen. Wir würden wieder mit der Fantasia in See stechen. Preis-Leistung war bei unserer Kreuzfahrt sehr gut, das Schiff ist sehr schick und gepflegt, wenn auch schon älter, und die Crew hat einen tollen Service geleistet. Die Route war zudem wirklich toll. Mehr zu den Destinationen und Reise-Tipps zu dieser Ostsee-Kreuzfahrt werden in einem zweiten Teil folgen.

Wer nun im Kreuzfahrt-Fieber ist, der kann sich gerne auch diesen Beitrag über die Hurtigruten und Kreuzfahrten nach Norwegen ansehen: Traumhafte Natur erkunden, Skandi-Flair erleben und Kreuzfahren mit einer der bekanntesten Redereien.

Weitere Beiträge

ABENTEUER

Seychellen: Ein tropisches Inselparadies im Indischen Ozean

Die perfekte Kombination aus Entspannung und Abenteuer Ihr plant einen gemeinsamen Urlaub mit …

TREKKING

Reisen im Jahr 2024: Das ändert sich

Das erwartet Weltenbummler 2024 Das neue Jahr hält für Reisende nicht nur neue …

ABENTEUER

Lost Places Deutschland: Auf Entdeckungstour durch vergessene Orte

Zwischen Geschichte und Verfall Verlassene Krankenhäuser, alte Fabriken: Lost Places sind seit vielen …