Titel: Hagia Sophia Istanbul Moschee
Quelle: VisionPics via Pixabay | Pixabay License

Istanbul ist eine beeindruckende Stadt mit einer bewegenden Geschichte. Überall begegnet man einem bunten Mix der Kulturen. Dies liegt vor allem an der einzigartigen Lage am Bosporus. Die Stadt verbindet den europäischen Kontinent mit Asien und dient somit als Brücke zwischen zwei Welten.

play-rounded-fill

Hagia Sophia

Die Hagia Sophia war einst die mächtigste Kirche des frühen Christentums. Heute gilt sie als eines der bedeutendsten Bauwerke der Welt. Sie ist berühmt für die schwebende Kuppel im Hauptraum und wurde sogar als achtes Weltwunder gefeiert. Sie zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe und wurde lange als Museum genutzt. Heute ist sie eine aktive Moschee. Bei einem Besuch solltet ihr deswegen einige Dinge beachten: Beim Eintreten müssen die Schuhe ausgezogen werden, Knie, Schultern und Oberarme müssen bedeckt sein und Frauen sollten ihr Haar verhüllen. Der Eintritt ist kostenlos.

Galata-Brücke und Galata-Turm

Die Galata-Brücke ist eine der meistfotografierten Sehenswürdigkeiten in Istanbul. Sie beginnt in der Nähe des Ägyptischen Basars und spannt sich über das Goldene Horn, ein Meeresarm am Bosporus. Früher verband sie die osmanisch-muslimische Altstadt mit den Wohn- und Geschäftsvierteln der katholisch-genuesischen Bewohnern von Galata. Heute dient die Brücke als wichtiger Treffpunkt für die Einheimischen, hier wird zu jeder Tageszeit Fisch geangelt. Direkt unter der Brücke findet ihr viele Restaurants, in denen ihr mit bestem Blick auf Istanbul essen gehen könnt. Auf der anderen Seite des Bosporus ragt ein weiteres Wahrzeichen der Stadt in den Himmel – der Galata-Turm. Ganz oben befindet sich eine Aussichtsplattform, von der ihr einen wunderschönen Panoramablick auf die Stadt habt.

Großer Basar

Der große Basar Kapalı Çarşı ist wie eine Parallelwelt voller Wunder und Schätze. Insgesamt führen 22 Tore in den Basar, der Haupteingang ist das Beyazit-Tor. Tretet ihr dort hindurch taucht ihr in ein Labyrinth aus bunten Märkten ein. In über 4.000 Geschäften werden Orientteppiche, Souvenirs, Gewürze, türkische Süßigkeiten und vieles mehr angeboten. Dort könnt ihr euch sogar in traditionellen Gewändern fotografieren lassen. Im Basar bekommt ihr einen authentischen Einblick in die Lebensweise des alten Istanbul. Überall wird gefeilscht, geplaudert und natürlich der türkische Tee Çay getrunken. Der Große Basar ist von Montag bis Samstag von 8.30 bis 19.00 Uhr geöffnet.

Tanz der Derwische

Eine Aufführung der tanzenden Derwische gehört ebenfalls zu einem Aufenthalt in Istanbul dazu. Bei dieser Tanz-Darbietung drehen sich die Derwische zur Musik. Diese spirituelle Tanzart ist 800 Jahre alt und dient dazu mit Gott in Kontakt zu treten. Die Tradition der Derwische geht auf den persischen Mystiker und Dichter Rumi zurück. Bei dieser 60-minütigen Show könnt ihr euch auf eure eigene spirituelle Reise begeben.

Wenn ihr einen längeren Aufenthalt in der Türkei plant, empfehlen wir euch nach Istanbul auch die zwei Regionen Antalya und Kappadokien zu besuchen.

Weitere Beiträge

ABENTEUER

Feilschen lernen leicht gemacht

In vielen touristischen Gegenden gibt es Märkte und Auslagen wo es keinen Festpreis …

ABENTEUER

Wismar

Viel zu viele Reisende übersehen kleine charmante Städte in Europa, die versteckten Perlen. …

ABENTEUER

Sneaker beim Wandern?

Gerade in den wärmeren Sommermonaten sieht man an vielen Touristen auf den Wanderwegen …

ABENTEUER

Oberstaufen – das Wohlfühl- und Wanderparadies im Allgäu

Die sanften Hügel und Bergkuppen des Voralpenlandes erstrahlen in verschiedenen Grüntönen. In der …