Titel: Bratislavaer Burg
Quelle: Pixabay via Pexels | Pexels Photo License

Traumhafte Alternative zu Wien

Mit rund 450.000 Einwohnern ist Bratislava nicht nur die Hauptstadt, sondern zugleich auch die größte Stadt in der Slowakei. Unmittelbar an der österreichischen Grenze gelegen, lässt sich ein Kurztrip nach Bratislava perfekt mit einem Abstecher nach Wien verbinden – denn die beiden Hauptstädte trennen lediglich 55 Kilometer! Doch auch so ist die slowakische Hauptstadt eine super Alternative für Wien: Günstigere Preise, weniger Touristen und das alles, ohne auf die charmante Mischung aus historischem Flair, beeindruckender Architektur und lebendiger Atmosphäre verzichten zu müssen! Besonders im Frühling eignet sich die Perle an der Donau perfekt für einen magischen Kurztrip.

video Titel: Bratislavaer Burg
Quelle: Pixabay via Pexels | Pexels Photo License
play-rounded-fill

Das macht Bratislava so interessant

Die Stadt Bratislava, die bis 1919 den Namen Pressburg trug, steht bei den meisten Menschen nicht besonders weit oben auf der Bucket List. Das ist auch kein Wunder, immerhin denken viele bei dem Namen immer noch an eine kleine, mittelalterliche Stadt, die nicht viel zu bieten hat. Doch das ist definitiv nicht der Fall! Gerade die Mischung aus traditioneller Architektur und Kultur sowie dem Modernen machen die slowakische Hauptstadt so interessant. Auch die Lage von Bratislava ist perfekt, denn es liegt direkt am Dreiländereck mit Österreich und Ungarn. Die kulturelle Vielfalt spiegelt sich hier deshalb nicht nur in den Bauten und dem köstlichen Essen wider, sondern gleich in der gesamten Atmosphäre!

Burg Bratislava: Die Wächterin der Stadt

Die Bratislavaer Burg, auch Pressburger Burg genannt, liegt 85 Meter über dem Donauufer und ist das märchenhafte Wahrzeichen der slowakischen Hauptstadt! Ursprünglich als Residenz der ungarischen Könige vorgesehen, dient die Festung heute als Sitz des Historischen Museums. Während es die imposante Höhenburg seit dem 9. Jahrhundert gibt, wurde der Burgberg bereits in der Steinzeit besiedelt! Danach residierten hier die Kelten, Germanen und Römer. Besonders interessant für Besucher sind der wunderschöne Barockgarten, der mächtige Verteidigungsturm sowie die kostbare Ausstellung in der Schatzkammer.

bratislava burg Titel: Bratislavaer Burg
Quelle: Pixabay via Pexels | Pexels Photo License

Im Historischen Museum erwarten euch dann allerlei Präsentationen zum früheren Leben in Bratislava und der Slowakei. Von historischen Möbelstücken über Kunstsammlungen bis hin zu zahlreichen Sammlungen zur Geschichte des Landes ist hier alles vertreten! Eigentlich kostet der Eintritt in die Burg und das Museum 14 Euro, wenn ihr allerdings im Besitz der Bratislava CARD seid, könnt ihr diese und viele weitere Sehenswürdigkeiten in Bratislava kostenlos besuchen.

St. Elisabeth: Die Blaue Kirche

Titel: Blaue Kirche
Quelle: artawkrn via Pexels | Pexels Photo License

Die St. Elisabeth ist eine römisch-katholische Kirche im Herzen der Hauptstadt. Ihren berühmten Spitznamen „Blaue Kirche“ erhielt die heilige Festung, wie unschwer zu erkennen, aufgrund ihres blauen Majolikamosaik. Sie ist zweifellos eines der markantesten und faszinierendsten Wahrzeichen in Bratislava! Die himmelblaue Perle der Architektur erhebt sich majestätisch im Stadtteil Karlova Ves und ist ein unverzichtbares Ziel für alle, die die kulturelle Vielfalt und das architektonische Erbe der slowakischen Hauptstadt entdecken möchten. Verantwortlich für die Kirche, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtet wurde, war der ungarische Architekt Ödön Lechner. Der Eintritt ist kostenlos!

Die Chuck-Norris-Brücke: Wie bitte?!

Ja, ihr habt richtig gehört! Offiziell ist die Fahrrad- und Fußgängerbrücke über der March als Fahrradbrücke der Freiheit bekannt, Einheimische nennen sie allerdings die Chuck-Norris-Brücke. Aber warum? Als die 550 Meter lange Brücke, die von Bratislava nach Niederösterreich führt, im Spätsommer 2012 fertiggestellt wurde, brauchte man einen Namen. Während die österreichische Seite den Namen Maria-Theresien-Brücke vorschlug, gab es in der Slowakei eine Internetabstimmung zur Namensgebung! Dort einigte man sich ganz eindeutig auf Chuck-Norris-Brücke (Most Chucka Norrisa) – die humorvolle Bezeichnung entstand aufgrund ihrer Robustheit und scheinbaren Unverwundbarkeit, eine Hommage an Chuck Norris‘ legendäre Stärke. Von den verantwortlichen Politikern wurde dies allerdings abgelehnt und die Brücke erhielt schließlich den Namen Fahrradbrücke der Freiheit – zumindest offiziell.

Kulinarische Höhepunkte

Wer schon einmal in der Slowakei war, weiß die traditionelle Küche des Landes bestimmt zu schätzen. Besonders Bratislava ist für seine Vielzahl an fantastischen Gaststätten bekannt! Von edlen Restaurants über urige Weinkeller bis hin zu gemütlichen Cafés an der Donau gibt es hier alles, was man sich nur von einem kulinarischen Städtetrip wünschen kann. Probieren solltet ihr bei eurem Ausflug unbedingt die mit Schafskäse zubereiteten Brimsennocken (Bryndzové Halušky), den unwiderstehlichen gebackenen Käse (Vyprážaný Syr) sowie den typisch slawischen Honigkuchen (Medovnik)!

Titel: Café in Bratislava
Quelle: Robert Prax via Pixabay | Pixabay License

Da Bratislava außerdem für seine zahlreichen Weinberge bekannt ist, ist es wohl kein Wunder, dass der Wein hier einfach ausgezeichnet schmeckt. Dieser eignet sich nämlich nicht nur als wundervolles Souvenir, sondern auch für einen romantischen Abend über den Dächern der magischen Hauptstadt…

Ein weiteres Reiseziel im Herzen Europas findet ihr HIER!

Weitere Beiträge

TREKKING

Urlaub mit Kindern: Praktische Tipps für Eltern

Mit Kind und Kegel – und ganz ohne Stress! Ein Familienurlaub ist eine …

Luxemburg entdecken: Eine Reise durch den Stadtstaat an der Mosel

Klein aber oho! „Klein aber oho!“ – Diese drei Worte fassen die Essenz …

ABENTEUER

Work & Travel: Alternativen für Ältere

Sinnvoll, aber schade In den meisten Fällen stellt es kein Problem dar, an …