Wilderness Safaris, führendes Öko-Safariunternehmen und Umweltschutzorganisation im südlichen Afrika, hat sein Serra Cafema Camp im äußersten Nord-Westen Namibias nach einem umwelt-sensiblen Neubau wiedereröffnet. Das Camp ist Teil einer Joint Venture und wurde mit Bedacht auf die Kultur und Traditionen des Himba-Volkes gestaltet. In einer der abgeschiedensten Regionen des südlichen Afrikas, auf einer Insel an den Ufern des Kunene Flusses im Hartmann Valley, ermöglicht Serra Cafema Gästen einzigartige Erlebnisse in einem außergewöhnlichen Wüstengebiet.

Das Serra Cafema ist Teil einer Joint Venture zwischen Wilderness Safaris und der 300.000 Hektar großenMarienfluss Conservancy, die hauptsächlich im Besitz einer der letzten halbnomadischen Völker der Welt – der Himba – steht. Das Camp verfolgt damit einen tieferen Zweck. “Neben der luxuriösen Unterkunft und höchster regionaler Gastfreundlichkeit geht es vor allem darum, die weite und wilde Region des Kunene zu erkundenund zu bewahren, Einblick in die alte und dennoch dynamische Kultur der Himba zu erhalten und in sich zu kehren. Dadurch haben Gäste im Serra Cafema die Möglichkeit, eine Verbindung zu sich und der Erde herzustellen. Genau das definiert den Luxus von Weite und Abgeschiedenheit und den Wert einzigartiger Erfahrungen“, so Alexandra Margull, Managing Director von Wilderness Safaris Namibia.

Enge Verbindung zur Himba-Kultur

Die Beziehung zur umliegenden Natur und Kultur spielt in der Geschichte des Serra Cafema seit Beginn eine bedeutende Rolle und wurde im Laufe der Jahre stetig intensiviert. Das aktuelle Camp setzt nun neue Maßstäbe: Getreu dem nachhaltigen Konzept von Wilderness Safaris, ist Serra Cafema umweltfreundlich und zu Ehren der Himba-Kultur gestaltet. Die Struktur des Hauptbereichs ist an an die eines Himba-Dorfes angelehnt. Alle Gebäude des Camps sind über verschiedene Außenbereiche miteinander verbunden und schaffen privateRückzugsorte in einem großen Ganzen. Bestehende Anabäume wurden durch die spezielle Anordnung erhalten und dienen als natürliche Schattenspender.

Verantwortlich für die Architektur des neuen Serra Cafema ist die in Windhoek ansässige Architektin Karen Munting von Munting Rechholtz Architects, während Innenarchitektin Liezl Louw von Beyond Design die Innengestaltung des Camps geleitet hat.

Weitere Beiträge

ABENTEUER

Feilschen lernen leicht gemacht

In vielen touristischen Gegenden gibt es Märkte und Auslagen wo es keinen Festpreis …

ABENTEUER

Wismar

Viel zu viele Reisende übersehen kleine charmante Städte in Europa, die versteckten Perlen. …

ABENTEUER

Sneaker beim Wandern?

Gerade in den wärmeren Sommermonaten sieht man an vielen Touristen auf den Wanderwegen …

ABENTEUER

Oberstaufen – das Wohlfühl- und Wanderparadies im Allgäu

Die sanften Hügel und Bergkuppen des Voralpenlandes erstrahlen in verschiedenen Grüntönen. In der …