Titel: Deutsche Bahn Tickets
Quelle: wewi-creative via adobe stocks | All Rights Reserved

Preisschock bei Bahnkunden. Zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember plant die Deutsche Bahn im Fernverkehr die Preise um 1,9 Prozent zu erhöhen. Auch Bahncards werden von der Preissteigerung betroffen. Lest bei uns was es für Reisende bedeutet, wie groß die Preissteigerung im Einzelnen ausfällt und wie man noch zu den alten Preisen fahren kann.

video

Preiserhöhung im Fernverkehr wegen steigender Inflation

Zum 12. Dezember erhöht die Deutsche Bahn die Ticketpreise im Durchschnitt um 1,9 Prozent. Dies teilte das Unternehmen vergangenen Freitag in Berlin mit. Tickets zum sogenannten Super-Sparpreis und Sparpreise soll es zwar unverändert ab 17,90 Euro beziehungsweise 21,50 Euro geben. Dafür steigt der Flexpreis und die Preise für Streckenzeitkarten um durchschnittlich 2,9 Prozent.

Die Bahn sprach von einer moderaten Preisanpassung und verwies darauf, dass die allgemeine Teuerung derzeit bei 4,1 Prozent liege. „Im langfristigen Vergleich bleibt Bahnfahren weiter günstig“, betonte das Unternehmen. Eine Fahrt im Fernverkehr koste auch nach der Preiserhöhung im Dezember etwa so viel wie im Jahr 2012. Trotzdem ist diese Preiserhöhung für alle Verbraucher, Pendler, Touristen, Studenten, besonders schmerzvoll, da damit noch eine Alltagsleistung noch teurer wird und kurz vor Weihnachten, wo sehr viele Menschen auf die Bahn angewiesen sind, eintritt. Die Bahnstreiks dieses Jahr und Zugeständnisse, die die DB an die Lokführergesellschaft machen musste, sind ebenfalls mögliche Gründe für die Preiserhöhung.

Besitzer von Bahncards können die Preissteigerung zwar etwas abmildern, doch werden auch die Bahncards selber teurer. 2,5 Prozent mehr werden die Bahncards 25 und 50 kosten für Neukunden und Verlängerungen ab dem 12. Dezember kosten. Dies ist auch die erste Erhöhung seit sieben Jahren.

Tipp für Bahnkunden

Für alle, die jetzt schon ihre Weihnachtsfahrten buchen wollen oder schon im Voraus fürs nächste Jahr eine Bahncard holen wollen, empfehlen wir dies bis einschließlich 11. Dezember zu tun. Denn wer das tut, fährt noch zu den alten Preisen. So könnt ihr bis zum 11. Dezember 2021 eine neue BahnCard buchen, deren Gültigkeitsbeginn bis zu 6 Monate in der Zukunft liegen kann! Danach hat man noch genügend Gelegenheit, die alte BahnCard zu kündigen. Nur wer also bis zum 11. Dezember seine Reise bucht, fährt auch danach noch zu den alten Preisen. Tickets des neuen Fahrplans sind ab dem 13. Oktober auf der Homepage der DB buchbar.

Ihr plant jetzt schon den nächsten Sommerurlaub und wollt trotz der Preiserhöhung nicht auf die Bahn verzichten? Dann schaut in unseren Artikel zur optimalen Feiertagsplanung 2022 und die neuen Sprinterverbindungen der Deutschen Bahn.

Weitere Beiträge

ABENTEUER

Drehorte in Irland

Der Filmtourismus boomt – immer mehr Menschen zieht es zu bekannten Filmkulissen auf …

KURZTRIPS

Reiseversicherung leicht gemacht

Zu den wichtigsten Reisevorbereitungen gehört natürlich auch eine passende Reiseversicherung abzuschließen. Dies ist …

ABENTEUER

Als Frau alleine reisen

Du willst gerne alleine verreisen aber jeder rät dir davon ab, weil du …

ABENTEUER

Albanien: Das Land der Adler

Albanien zählt definitiv zu den aufregendsten Reiseländern in Europa. Die abwechslungsreiche und unberührte …