Auto

Titel: Petrol
Quelle: Rudy and Peter Skitterians via Pixabay | Pixabay License

Trotz der aktuellen Lage hat sich das Fahr- und Tankverhalten der Bundesbürger kaum verändert. In einer repräsentativen Studie der Tankstellenkette HEM zum Thema „Auto und Tankstelle“ geben mehr als 70 Prozent der Befragten an, dass sie ihr Fahrzeug genauso viel nutzen, wie bisher. Die Mehrheit der 4.659 Teilnehmer rechnet wohl auch zukünftig mit wenig Veränderung in diesem Bereich.

Für die Deutschen ist das Auto absolut unabkömmlich. Egal ob dienstlich oder privat, ob für kurze oder lange Strecken: Fast die Hälfte der Autofahrer (44 Prozent) nutzt den Pkw jeden Tag – sowohl für berufliche als auch freizeitliche Zwecke. Und das auch nicht zu knapp. Denn während 17 Prozent unter 100 Kilometer pro Woche zurücklegen, fährt ein Viertel der Teilnehmer Strecken von über 300 Kilometer in der Woche. Das spiegelt sich auch im Tankverhalten wider. Zumindest 14 Prozent müssen mehrmals die Woche für Sprit-Nachschub sorgen und gut ein Drittel füllt den Tank einmal die Woche neu auf. Dabei sind die am häufigsten getankten Kraftstoffe Benzin (54 Prozent), Diesel (31 Prozent) und Super E10 (8 Prozent).

Dauerbrenner Spritpreise

Was den Deutschen jedoch ernsthafte Sorgen bereitet, sind die steigenden Spritpreise. Jeder Zweite empfindet die aktuelle Entwicklung rund um den Benzinpreis beunruhigend, während 22 Prozent ihn allgemein für zu hoch halten. Doch die deutschen Autofahrer wissen sich auch zu helfen. Denn mehr als die Hälfte der Befragten nutzt eine Smartphone-App, um Preise zu vergleichen und entscheidet erst dann, welche Tankstelle sie anfährt. Immerhin 15 Prozent nutzen das Angebot mit der freundlichsten Bedienung. Knapp jeder Dritte nutzt die Tankstelle, die auf dem Weg liegt.

Die Zukunft des Autos

Natürlich bleibt auch die Automobilindustrie im Hinblick auf Entwicklungen nicht auf der Strecke. Dennoch ist mehr als die Hälfte der Befragten (55 Prozent) davon überzeugt, dass auch zukünftig vor allem Benzin und Diesel als Antriebsform genutzt werden. Und während der elektrische Antrieb mit 13 Prozent bloß auf dem dritten Platz landet, glaubt immerhin ein Fünftel an die Zukunft des Wasserstoffes. Generell sind die Deutschen nicht besonders empfänglich für die Idee, auf ein Elektroauto umzusteigen. Ganze 65 Prozent sind davon abgehalten, was zum einen an der geringen Reichweite (36 Prozent) sowie den hohen Leasing- bzw. Anschaffungskosten (32 Prozent) und der Ladeinfrastruktur (31 Prozent) liegt. Lediglich 35 Prozent der Teilnehmer haben überhaupt schon mal in Betracht gezogen, sich ein E-Auto anzuschaffen. Dabei ist der stärkste Beweggrund für 41 Prozent der Umweltaspekt.

Und was ist sonst eine Alternative zum Auto für die Deutschen? Laut der Studie sehen immerhin 42 Prozent die öffentlichen Verkehrsmittel als gute Ausweichmöglichkeit. Die am zweithäufigsten genannte Antwort ist für 21 Prozent der Befragten das Elektrofahrrad.

Weitere Beiträge

ABENTEUER
Women’s Summer Festival

Das Women’s Summer Festival in der Tiroler Zugspitz Arena ist zurück

Diesen Sommer geht das Women’s Summer Festival nach der Pause vom letzten Jahr …

URLAUB
St. Pete Beach

Erneut ausgezeichnet: St. Pete Beach ist der beste Strand der USA sowie unter den Top-5 weltweit

Millionen Reisende haben entschieden und im Rahmen der Tripadvisor Travelers‘ Choice Awards 2021 …

URLAUB
Adagio

Haustiere herzlich willkommen in den Aparthotels Adagio

Ob Hund, Katze oder Papagei – jeder der ein Haustier hat, kennt das …