Schonmal daran gedacht für ein paar Monate auszusteigen? Etwas zu tun, um das Menschen Sie beneiden würden? Die eigenen Grenzen austesten? Ein unvergessliches Abenteuer zu erleben? Dann sollten Sie sich überlegen, ob sie vielleicht einmal einen „Though-Hike“ auf einem der großen Weitwanderwege zu versuchen. Die meisten haben mittlerweile von den drei berühmten Weitwanderwegen in den USA gehört, dem Appalachian Trail, dem Pacific Crest Trail und dem Continental Divide Trail. Aber es gibt da einen relativ jungen Trail, der die anderen drei Wege an Schönheit in den Schatten stellt: Der Te Araroa in Neuseeland.

Auf einer Länge von 3000 km windet sich der Te Araroa durch die komplette Länge Neuseelands, von Kap Reinga nach Bluff. Die Idee entstand schon 1975, aber bis zur Eröffnung dieses wundervollen Weitwanderwegs dauerte es bis 2011. Der Weg führt über Strände, Dschungel, Ackerland, Vulkane, Flüsse, Berge und Wälder. Er fordert den Wanderern alles ab, was diese zu bieten haben, physisch und psychisch. Neugierig geworden? Dann haben wir hier die wichtigsten Dinge, die sie darüber wissen sollten.

1. Wer kann den Te Araroa wandern?

Eigentlich jeder, der oder die es sich zutraut. Für viele kommt es darauf an ob und wie lange sie ein Visum für Neuseeland bekommen. Obwohl es viele Wanderer auf dem Te Araroa gibt, die zum ersten Mal weitwandern, ist dieser Weg für komplett Unerfahrene nicht zu empfehlen.

2. Was sind die besten Informationsquellen?

Die Vorbereitung auf den Te Araroa ist wie das Lernen für einen schwierigen Test, mit Informationen, die zufällig im Internet verteilt sind. Beginnen Sie mit der offiziellen Webseite. Treten sie TA-Facebook-Gruppen bei, um zu sehen, was andere gefragt haben, und eigenen Fragen zu stellen. Lesen Sie Blogs von Menschen, die den TA schon gewandert sind. Es gibt Wegnotizen und Karten, aber es gibt keinen allgemein gültigen Leitfaden.

3. Brauche ich einen Wanderführer?

Ein Wanderführer ist durchaus empfehlenswert, vor allem zur kurzfristigen Planung während dem Wandern selbst. Die Route ist festgelegt und manchmal mit orangen Pfeilen und Dreiecken markiert. Auf dem TA empfiehlt es sich, ein GPS Gerät mitzunehmen, besonders in den abgelegeneren Teilen der Südinsel kann das sehr hilfreich sein.

4. Wie ist das Terrain auf dem Te Araroa?

Der beste Weg, um die Trail-Qualität zu beschreiben, ist „gemischt“: In einer Minute schlittern Sie fast senkrechte, matschige Hängen herunter und stolpern über die größten Baumwurzeln, die Sie je gesehen haben, und in der nächsten können Sie auf einem 30 Zentimeter breiten, ungesicherten Geröllpfad laufen, mit unter Ihnen nichts weiter als der unmittelbar bevorstehende Tod.

Auf der anderen Seite besteht der „Weg“ zu mehr als 30% aus asphaltierten Straßen und Schotterwegen. Es gibt sogar einen Flussabschnitt. Der TA ist nicht einfach, aber die abwechslungsreiche Landschaft Neuseelands mit unglaublich üppigen, moosbedeckten Buchenwäldern, windgepeitschten, von Robben und Pinguinen gesäumten Stränden und häufig aktiven Vulkanen ist es definitiv wert.

5. Wo kann man campen?

Es gibt nur sehr wenige Orte im neuseeländischen Busch, in denen das freie Campen untersagt ist. Auch gibt es ein komplettes Hüttensystem, das mit einem Ticketsystem arbeitet. In den dichter besiedelten Gebieten des TA, wie auf der Nordinsel, kann es schwieriger sein, einen Platz zum wild campen zu finden.

6. Wie bekomme ich neue Vorräte?

Auf der Nordinsel ist die Nachschubversorgung einfach, da Sie alle paar Tage durch ein Dorf laufen. Die Südinsel ist öde und die Möglichkeiten sind daher eingeschränkt. Es gibt dort zum Teil auch längere Strecken (6-10 Tage) zwischen den Nachschubmöglichkeiten.

7. Was ist die wichtigste Ausrüstung auf dem Te Araroa?

Zu den Must-Haves gehören Sonnencreme, Sonnenbrille und ein Hut. Unterschätzen Sie die Äquatornähe nicht! Die UV-Strahlung ist enorm hoch. Ein weiteres Muss: Trekkingstöcke. Sie werden Ihre Knie und manchmal auch Ihr Leben retten, wenn Sie Berge in gerader Linie hoch und runter laufen oder Ihren 30. Fluss des Tages überqueren. Eine GPS- und/oder Mapping-App auf Ihrem Smartphone verhindert, dass Sie sich beim Navigieren auf dem Te Araroa verzetteln.

8. Wie ist das Wetter auf dem Trail?

Neuseeland liegt auf der südlichen Erdhalbkugel, von daher sind die Jahreszeiten umgekehrt als in Europa. Der Norden ist die wärmere Insel, während die Südinsel kälter und feuchter ist. Seien sie vorsichtig mit dem Wetter in Neuseeland: Warten Sie die Flussüberquerungen ab, bis Stürme vorüberziehen, und seien Sie immer auf das Schlimmste vorbereitet, selbst im Sommer.

9. Was macht den Te Araroa so besonders?

Der TA ist nicht nur ein Wanderweg. Er verbindet Ortschaften und Sie kommen auf diese Weise in Kontakt mit den überaus gastfreundlichen Einwohnern. Der TA bedeutet den Menschen dort sehr viel, das werden Sie am eigenen Leib zu spüren bekommen.

Weitere Beiträge

ABENTEUER
Appalachian Trail Übersicht

Der Appalachian Trail – Eine Übersicht

Willkommen zu unserer Appalachian Trail Übersicht. Wir erklären hier kurz und prägnant, was …

ABENTEUER
appalachian Trail Videotagebuch 4

Appalachian Trail Videotagebuch – Spielbergs Thru-Hike – Tag 4

Am 4. Tag seines Thru-Hikes legte Spielberg nur einen relativ kurzen Weg zurück. …

ABENTEUER
Appalachian Trail Videotagebuch 3

Appalachian Trail Videotagebuch – Spielbergs Thru-Hike – Tag 3

Heute zeigen wir den 3. Tag der Wanderung unseres guten Freundes „Spielberg“ mit …

URLAUB
Alleine reisen

Alleine reisen – Eine Frage der Sicherheit

Alleine reisen wird immer mehr zum Trend. Die Freiheit, sich nur um sich …